Spendenaktion "Futter für Füle" 


Update 20.07.2017

Reisebericht Essen – Füle mit dem ViN-Mobil-Express

"Es begann alles bei einem Telefonat mit Sabine Haake, in dem sie mich fragte, ob ich immer noch das Projekt „Füle“ besuchen wollte. Mir war bekannt, dass der VIN-Vorstand schon längere Zeit über eine Möglichkeit nachdachte, für Hajnalka ein Fahrzeug anzuschaffen, das es ihr dann erlauben würde, mobiler und flexibler auf Situationen zu reagieren wie z.B. Tierarztbesuche mit mehreren Hunden gleichzeitig oder für die Hunde einen stressfreien Transport innerhalb Ungarns.

Durch die Steuerrückzahlung und die Unterstützung unserer befreundeten Tierschutz-Organisation "Dogcare Switzerland" konnte die Anschaffung eines solchen Fahrzeugs nun Gestalt annehmen, und der Vorstand machte sich auf die Suche nach passenden Angeboten. In Essen wurde man dann auf einen 6 Jahre alten PEUGEOT Boxer aufmerksam, der sogar mit einer Klimaanlage im Fond ausgestattet war, bei der Hitze in Ungarn ganz wichtig. An dem Fahrzeug wurden alle notwendigen Reparaturen und Inspektionen durchgeführt, einen nagelneuen Satz Winterreifen gab es gratis dazu, und somit stand einer Überführung nach Ungarn nichts mehr im Wege.

Am 8. Juli habe ich mich dann mit Christina und Bernd Ostermeier am Bahnhof in Essen getroffen, und wir sind gemeinsam zu dem Fahrzeughändler gefahren. Alle Formalitäten wurden erledigt, die Zoll-Kennzeichen montiert und auf ging´s.

Die ersten Eindrücke von dem Fahrzeug waren sehr gut, und die Reise nach Ungarn hat gezeigt, ja, es ist das richtige Fahrzeug.

Auf der Höhe vom Taunus habe ich kurz gestoppt und konnte schon eine erste Ladung „Futter für Füle“ an Bord nehmen. Familie Sperlich hatte 70 Dosen Nassfutter von ihrer kürzlich verstorbenen Hündin übrig, die sie gern für unsere Hunde in Ungarn spenden wollte.

Am 14. Juli um 4 Uhr 30 bin ich dann in Richtung Füle aufgebrochen. An der Geislinger Steige, kurz hinter Stuttgart, kam die erste Bewährungsprobe für den Berg-LÖWEN im Markenzeichen von Peugeot. Er hat seine Krallen ausgefahren und eines der steilsten Autobahnteilstrecken in Deutschland mit Bravour gemeistert. 

In der Nähe von Augsburg wurde es dann richtig eng im Fahrzeug. Eine Palette mit Hundefutter wurde bei der Firma "Happy DOG" zugeladen, und nun hatte das ViN-Mobil auch die richtige Straßenlage. Weiter ging es über München, Wien in Richtung Plattensee. Die letzten 100 Kilometer hat mich das Navi über Land geleitet, vorbei an riesigen Sonnenblumenfeldern und tollen Landschaften. Gegen 20 Uhr habe ich dann „Füle“ erreicht.

Die Ankunft kann mit nur zwei Worten beschrieben werden. „GROßE FREUDE“.
Bei Hajnalka war die Freude so spürbar und so klar, aber auch so still, wie ich es selten bei einem Menschen erlebt habe. Es ist für sie und die Hunde eine ganz große Erleichterung, denn mit dem ViN-Mobil bekommt sie eine neue Qualität der Mobilität.

Die Hunde… Mir stellen sich noch immer die Haare auf bei dem Gedanken an sie. Die Hunde sind einfach klasse, und Hajnalka ist ihr uneingeschränkter Rudelführer. Sie fügen sich alle in ihre Rollen ein, und bei den Streicheleinheiten, die alle Vizsla typisch haben wollen, wartete jeder geduldig, bis er an der Reihe war. Es war zu keinem Zeitpunkt zu spüren, dass Unfrieden in der Luft liegen könnte.

Genau an diesem Tag ist ein Hund aus einer Tötungsstation, was für ein widerwertiger Begriff, angekommen. Er darf nun in Füle, durch ViN und durch Hajnalka, morgen weiter leben. Schon allein für den einen Anblick dieses Hundes „Ich will leben!“ lohnt sich all die Arbeit.

Die Anlagen in den eingerichteten Bereichen und der Quarantäne-Station haben große Fortschritte gemacht, und man sieht, dass die ganze Arbeit Früchte trägt. Die Hunde sind super untergebracht und werden von Hajnalka bestens auf die weiteren Schritte vorbereitet. Neuzugänge werden erst einmal getrennt von den anderen gehalten, denn Hajnalka möchte sich einen Überblick verschaffen, wie sich der neue Schützling verhält. Ist er bereits rudelfähig oder müssen erst noch Eingewöhnungsphasen vorgeschaltet werden, damit die Integration in das Gesamtrudel reibungslos erfolgen kann. Hajnalkas Fachkenntnisse sind hier von unschätzbarem Wert.  

Das mitgebrachte Futter wird das Rudel eine ganze Weile ernähren, und so kann sich Hajnalka voll und ganz auf die Hunde und den weiteren Ausbau der Anlagen, Zwinger und des Umfeldes konzentrieren. Durch das ViN-Mobil sind nun viele Wege für Hajnalka und die beiden Kinder einfacher geworden.

Kurz nach Sonnenuntergang nahmen mich dann Julia Spörri und ihr Mann Max mit zu sich nach Hause. Beide zeigten sich äußerst gastfreundlich, so dass mich nach einem kleinen Imbiss zu später Stunde im angrenzenden Gästehaus ein gemütliches Bett erwartete. In aller Herrgottsfrühe wurde ich am nächsten Morgen mit einem super Shuttle-Service zum Flughafen Budapest gebracht. Auch diesen besonderen Service, der mir gut in Erinnerung bleiben wird, organisierten Julia und ihr Max für mich, und ich möchte mich ganz herzlich dafür bei beiden bedanken. 

Es gibt in der Zukunft noch viel zu tun, bis alles fertig ist. Doch die richtigen Schritte sind eingeleitet, und die gelegte Basis ist fantastisch. Der Weg ist das Ziel, und somit wird mich mein Weg auch wieder nach Füle zu Hajnalka führen, zu den Hunden und zu diesem wunderbaren Projekt."


Vizsla in Not e.V. und Hajnalka Dézsenyi bedanken sich bei allen ViNlern für die großartige Unterstützung!



"Wenn einer alleine träumt ist es nur ein Traum ...
... wenn viele gemeinsam träumen, dann ist das der Beginn der Wirklichkeit."
Hélder Câmara





Update 17.07.2017

Es ist vollbracht !!! 
Ankunft des Vizslamobils in Füle, Schlüssel- und Futterübergabe.



Der spannende und sicher auch emotionale Reisebericht von Charlys Herrchen wird die Tage noch folgen ... 



Update 09.07.2017

Wir sind wieder einmal sprachlos und begeistert. Lächelnd
Innerhalb von zwei Wochen sind bereits 2.205,00 € an Spenden für das Futterprojekt eingegangen.

 DANKE an Lächelnd

Gabriele Göbel, Bernd Buhmann, Doris Angerer, Eckhardt Blau, Stefan Fischer, Corinna Berg, Petra Behle, Andrea Kasperczyk, Kathrin Dawson, Maike Jantzen, Frank Hönsch, Barbara Rolf, Manuela und Werner Harz, Marike Goldschmidt, Maria Lenz, Veronika Lenz, Wilfried Will, Ingrid und Joachim Renner, Torsten und Susanne Eichentopf, Gerlinde Meier, Michaela Sperlich und Werner Rutecki.

Da diese ernorme Spendensumme mehr als eine Autofüllung Hundefutter ergibt, werden wir die weiteren Spendengelder zweckgebunden für die nächsten Futterkosten verwenden.

Danke auch dafür Lächelnd

Nächstes Wochenende ist es dann soweit und Charlys Papa, der gestern das Fahrzeug schon beim Verkäufer abholte, wird es Dank eurer großen Unterstützung vollbeladen mit Futter und Sachspenden nach Füle bringen.
 

Auto-Projekt Auto-Projekt

Wir werden natürlich weiter berichten.

 

25.06.2017

Kurz vor unserer Reise nach Ungarn erhielten wir seitens des Finanzamtes Gießen die freudige Mitteilung, dass unserem jahrelang gärenden Widerspruchsverfahren vor der Finanzbehörde nunmehr endlich stattgegeben wurde. Lachend
Die seit dem Jahre 2008 auf unsere vereinnahmten Schutzgebühren geforderten 19 % Umsatzsteuer wurden nun endlich auf 7 % reduziert.

Ein jahrelanges Kämpfen hat endlich Früchte getragen und dies auch im Form einer deftigen Rückerstattung. 

Dieses errungene Kapital haben wir - mit weiterer finanzieller Unterstützung unserer Partnerorganisation „Dog Care Switzerland“ - in ein gebrauchtes Transportfahrzeug umgesetzt, welches wir Hajnalka Dézsenyi und ihrer Stiftung „Vierbeinige Ärzte", die mittlerweile fast 20 ViN-Schützlinge betreut und pflegt, zur Verfügung stellen werden.  

Das Fahrzeug dient zu Transportfahrten innerhalb Ungarns, um Hunde aus Auffangstationen, Tötungen und Tierheimen zu holen und diese auch sicher, komfortabel und stressfrei zum Tierarzt zu befördern.

Charlys Herrchen, ein engagiertes ViN-Mitglied, wird in Kürze das Fahrzeug nach Ungarn fahren.
Dank unseres weiteren ViN-Mitgliedes, Frauchen von ViN-Schützling Maja (ehemals Tea), konnte der Kontakt zum Futtermittelhersteller „Happy Dog“ hergestellt werden, so dass auf der Fahrt nach Ungarn noch ein Zwischenstopp in Süddeutschland geplant ist, um dort zu tierschutzgünstigen Konditionen Hundefutter einzuladen.

Und nun wenden wir uns noch an alle weiteren engagierten ViN-Mitglieder und ViN-Unterstützer:

Unter dem Stichwort: „Futter für Füle“ rufen wir Euch dazu auf, durch eine Spende auf nachgenanntes Konto mit dazu beizutragen, dass unser Transportfahrzeug gut gefüllt nach Ungarn fahren kann.

Unsere Bankverbindung:

Vizsla in Not e.V.
Geno Bank Essen
KTO: 411 967 400 • BLZ : 360 604 88 •
IBAN: DE 503 606 048 804 119 674 00
BIC: GENODEM1GBE

Betreff: Futter für Füle

Wir sagen jetzt schon Danke und werden hier natürlich weiter über die Aktion berichten!

Ihr Team von Vizsla in Not e.V.