ViN - Grundstücksprojekt in Füle, Ungarn
 

Liebe ViN-Freunde,

wie wir in unserem Ungarnreisebericht vom Herbst 2016 berichteten, konnten wir Dank der großen Unterstützung von "DOG CARE SWITZERLAND" das direkt neben Hajnalkas Grundbesitz liegende Grundstück erwerben.

Ganz unserem Leitsatz folgend "Qualität geht vor Quantität", planen wir gemeinsam mit Hajnalka und ihrer Organisation "Négylábú Doktorok KHA - Stiftung Vierbeinige Ärzte", einen schönen Ort für Tiere und Menschen zu schaffen.

Auf diesem Foto ist das von ViN erworbene Grundstück (auf dem Bild links) zu sehen, bei unserem Besuch im Herbst, damals noch mit Mais bestellt:

Mittlerweile wurde das Grundstück abgeerntet:

Und der erste Grundstein - ein Container - wurde aufgestellt:

Dieser Container konnte aus dem Erlös des Kalenderverkaufes finanziert werden und kam gerade zur richtigen Zeit, um den Unbilden des ungarischen Winters zu trotzen.
Um die ungarische Sommerhitze erträglicher zu machen, kann er noch mit einer Klimaanlage nachgerüstet werden.

Dieser Container ist nun das erste Zuhause unserer drei kleinen Schützlinge: Soma, Páfrány und Moha, die von ihrem ehemaligen Besitzer, weil lästig, an Hajnalka übergeben wurden. Auch über dieses wilde und süße Trio werden wir in Kürze noch ausführlich berichten.

Der Anfang ist gemacht, aber es gibt noch sehr viel zu tun.

Das Grundstück muss zunächst ordentlich mit einem Zaun eingefriedet werden, ein Stromanschluss muss gelegt werden, es muss eine schattenspendende Bepflanzung angelegt werden, eine neue Kennelanlage muss realisiert werden....

Ein weiteres Vorhaben ist, auf diesem Grundstück einen überdachten Bereich zu schaffen, in welchem Schulklassen den Tierschutzunterricht von Hajnalka direkt vor Ort wahrnehmen können - ganz nach dem Motto: "Tierschutz zum Anfassen".
Mit der Umsetzung dieses Gedankens werden wir uns aber erst dann befassen, wenn die anderen Grundstücke vollständig ausgestattet sind. Trotzdem ist dieses Vorhaben ein ganz wichtiger Eckpfeiler in unserem Konzept. 

Auslandstierschutz, wie Vizsla in Not ihn versteht, bedeutet eben auch, notwendige Aufklärungsarbeit vor Ort zu leisten. Es ist uns besonders daran gelegen, junge Menschen für den Tierschutz zu sensibilisieren.

Darüber hinaus wollen wir auch den neu geschaffenen Quarantänebereich - auf einem separaten Grundstück - noch tiergerechter ausstatten - auch hier ist ein Anfang gemacht:


Das 
Quarantäne-Grundstück
 

Das Quarantäne Grundstück von außen:  Hier sollen in Zukunft zusätzliche Kennels entstehen:

Das auf dem Grundstück befindliche Weinberghaus wurde bereits sicher eingezäunt: 

Im Inneren nehmen die Räumlichkeiten immer mehr Gestalt an, es wurde entrümpelt, Holzverkleidung angebracht, Kennels aufgestellt und Liegeplätze wurden geschaffen: 

Die von gesetzeswegen vorgeschriebenen beiden Kennels im Außenbereich der Quarantänestation sind schon länger vor Ort, sie wurden nun noch winter- und windfest gemacht. In diesen befinden sich seit Oktober auch 2 der 3 isolierten Hundehütten, welche wir bei unserem letzten Besuch Hajnalka übergeben haben.
 


Wie Sie sehen können, gehen die Arbeiten ebenfalls Stück für Stück voran.



Update: ViN-Besuch Mai 2017

Im Mai 2017 besuchte eine kleine Deligation des ViN-Teams Füle

Füle



Das Füle Projekt aus der Vogelperspektive

Rechts ist das Wohnhaus von Hajnalka zu sehen woran sich das von Vizsla in Not erworbene Grundstück anschließt. Etwas abseits, ganz links, ist die Quarantänestation.

Derzeit leben in Füle etwa 20 Hunde die in 3 Rudelgruppen aufgeteilt sind, jedes Rudel ist den ganzen Tag auf dem Gelände, wobei die Kennels als Rückzugsorte teilweise mit Sofas und Sesseln, immer offen zur Verfügung stehen.

Füle Füle

 

Füle

Zu unseren nächsten Aufgaben gehört es, dass von Vizsla in Not erworbene Grundstück noch mit einigen Kenneln zu erweitern und Bäume zu pflanzen, damit die Hunde dort auch genügend Schatten haben.

Dies soll im Herbst umgesetzt werden.

Bezüglich des Projektes „Begegnungsstätte von Mensch und Tier“ verbunden mit dem geplanten Tierschutzunterricht im Freien, ist vor der Umsetzung noch einiges vorzubereiten.

Hier steht zunächst die Errichtung einer sanitären Anlage an, was eine Grundvoraussetzung für den Besuch von Kindergruppen ist.

Wasser und Strom konnte bereits auf dem
Grundstück verlegt werden.


Hajnalka konnte günstig Wände aus einem ausrangierten Fertighausprojekt erwerben und plant diese für die Errichtung des Sanitärhauses zu verwenden.
Füle Füle


Wir werden Sie an dieser Stelle regelmäßig über den Fortschritt des Gesamt-Projektes informieren, denn es ist uns wichtig, dass wir unseren Förderern und Spendern zeigen, wofür ihre Gelder verwandt werden.

Wenn auch Sie unser engagiertes Hilfsprojekt unterstützen möchten, finden Sie hier unser Spendenkonto:


Vizsla in Not e.V.

Geno Bank Essen
KTO: 411 967 400 • BLZ : 360 604 88 • 
IBAN: DE 503 606 048 804 119 674 00
BIC: GENODEM1GBE

Betreff: Projekt Füle

 

Ihr Team von Vizsla in Not e.V.