Der Verein Vizsla in Not e.V.



Wir sind eine
geprüfte Organisation
mit Erlaubnis nach § 11 Tierschutzgesetz


Gründung des Vereins "Vizsla in Not e.V."

Schon zu Zeiten, als man sich noch nicht über die sozialen Netzwerke wie Facebook oder Twitter austauschen konnte und der Vizsla auch noch nicht als Modehund in Deutschland angekommen war, gab es unter http://www.vizsla.de eine kleine Zusammenkunft von Vizsla-Freunden. Thema war seinerzeit aber auch schon die schlechte Haltung mancher Vizslas in Ungarn.

Gründungsmitglied Sabine Pferdekamp schrieb damals zur Gründung des Vereines folgendes:

"Mein persönliches Schlüsselerlebnis war Alex. Ein Vizsla von 9 Jahren, beim Abdecker in Ungarn. Ein Rüde, der wahrscheinlich zu alt war, um den Hof seines Herren zu bewachen.

Alex wäre in den nächsten Tagen getötet worden, hätte ihn nicht ein Schweizer Vizslafreund gerettet.

Wie die Tiere in diesen Abdeckstationen gehalten werden, kann sich sehr wahrscheinlich niemand bildlich vorstellen. Der anschließende schmerzvolle Tod ist oft nur noch die Erlösung vor dem Verhungern. Da kein Geld vorhanden ist, um eine schmerzlose Tötung zu ermöglichen, werden sie meistens zu Tode geprügelt und anschließend geschlachtet.

Manche Vizslas werden von ungarischen Tierschutzorganisationen aus den Abdeckstationen gerettet und sitzen dann in den Tierheimen.
Auch dort sind die Verhältnisse aufgrund fehlender finanzieller Mittel sehr schlecht:
- zu wenig Futter, keine ausreichende ärztliche Versorgung und zu wenig Platz
."


Ziel der kleinen Zusammenkunft war es zunächst, eine Plattform zu gründen, die auf die Not der Vizslas aufmerksam machte, um so für die geschundenen Hunde eine neues Zuhause zu finden.

Der Vereinsgründung vorausgegangen war als erster Schritt die Einrichtung des Web-Portals http://www.vizsla-in-not.de.

Damit jedermann die Gewissheit hatte, dass seine Spenden auch zweckgebunden verwendet wurden und die Anerkennung des Vereins und der Spenden sichergestellt war,

wurde am 17.10.2004 der Verein " Vizsla in Not e.V." gegründet.

Mittlerweile ist keines der Gründungsmitglieder mehr aktiv im Verein tätig, aber ihre damalige Philosophie wird noch heute von langjährigen Vereinsmitgliedern weiter gelebt, und da der Vizsla auch unter den Folgen seiner Beliebheit in Deutschland drastisch zu leiden hat, ist die Hilfeleistung hierzulande mehr als nötig.


Das jetzige Team

ViN-Teamv.l.n.r.: Rieke Neemann, Gabriela Wendling, Annette Szauter, Katrin Wilms, Martina Zürn, Christina Ostermeier, Sabine Haake, Klaus-Uwe Haake, Sabine Grob und Uwe Schaale

Wir sind eine Gruppe von Menschen mit Familie, Beruf und eigenen Hunden. Was uns eint, ist die Liebe zu dieser wundervollen Rasse und das gemeinsame Ziel, guten und seriösen Tierschutz zu betreiben, zudem macht soziales Engagement auch große Freude.

Unser vorrangiges Ziel ist, die Hunde zusammen mit deutschen als auch ausländischen Tierheimen in ein art- und vizslagerechtes Zuhause zu vermitteln. Es ist uns ein besonderes Anliegen, auch nach der Vermittlung unseren Übernehmer-Familien mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Darüber hinaus ist es uns wichtig, Menschen über diese sensible Hunderasse aufzuklären und auch im Herkunftsland des Vizslas die Rechte der Tiere zu stärken.

Als Tierschützer haben wir eine ehrenamtliche, gemeinnützige Aufgabe übernommen, der wir mit all unseren Möglichkeiten und Kräften gerecht werden wollen.

Wir danken allen ViN-Freunden, dass wir gemeinsam durch eure Unterstützung schon viele Vizslas auf dem Weg in ihr neues Glück begleiten durften.


Ihr Team von Vizsla in Not e.V.


Vereinssatzung von Vizsla in Not e.V.