Liebe ViN-Freunde,

hier berichten wir über aktuelle Notfälle in Füle

 

Update 05.05.2022

Danke für das Daumendrücken, Hajni sagt, dass die Kleinen es geschafft haben und über den Berg sind 😍

 

3 Welpen

 


Wir sind froh und dankbar und möchten daher auch die schöne Seite von Füle hier mit allen teilen...

 

 

                          

Update 02.05.2022

                                            Unsere „Sorgenkinder“ - Neues aus Füle

Wieder liegt eine aufregende und traurige Woche hinter Hajni und ihrem Team in Füle:

Vor gut einer Woche konnte sie 8 süße, kleine Drahti-Mix-Welpen zu sich holen, deren Besitzer sie nicht mehr haben wollte. Mit dem Versprechen, die Eltern kastrieren zu lassen, wurden sie bei uns aufgenommen.

Was so vielversprechend begann, endete in einem Drama:


Dienstag ereilte uns die Nachricht, dass 7 von den 8 Welpen schwer krank seien und Infusionen bekommen müssten.
Nach und nach starben 5 von der kleinen Familie. Und auch für zwei weitere sah es schlecht aus.
Gestern, Samstag dann ein kleiner Hoffnungsschimmer: 2 nahmen wieder Nahrung zu sich.

Und heute dann pünktlich zum 1.Mai die freudige Nachricht, dass auch der dritte Welpe wieder frisst und alle relativ munter sind.

 

Über den Hintergrund des ganzen Dramas wurden wir dann von Hajni informiert - eine Geschichte, die wieder einmal fassungslos macht:

Da ist der "große Herr Jägersmann", der eine jagdlich geprüfte Jagdhündin besitzt („Die gebe ich aber nicht her!“) und ein Vizsla-Mix Rüde... und dann kamen die Welpen...
Füttern wollte er (*der Jäger) sie nicht, was bedeutet, dass die Welpen – solange die Mutterhündin sie gesäugt hatte – über die Runden kamen. Danach fraßen sie, was sie fanden. Woraufhin der Jäger sich überlegte, sie im Wald auszusetzen. Dies hat die örtliche Tierschützerin erfahren und bat um Hilfe. Sie sammelte die Welpen unverzüglich ein und brachte sie ins Tierheim. Dort wurden sie voll gefüttert, da man sah, dass jedes Hundekind Haut und Knochen war. Womit sie gefüttert wurden weiß ich nicht...
Am nächsten Tag, d.h. am Samstag, den 23. April 2022, kamen sie nach Füle. Am Sonntagabend waren sie bereits etwas matt.
Am Montag begann der Kampf mit den Infusion und Injektionen, aber 7 der Welpen reagierten auf nichts. Wir hielten sie nur mit den Infusionen bis zum heutigen Tag, d.h. dem 29.04.2022, am Leben. Leider besteht keine Hoffnung mehr, denn nach einer solch langen Zeitspanne startet die Darmfunktion nicht wieder....
Es tut mir so leid, ich hätte sie so gerne gerettet. Es schafft mich sehr.
Ich wünsche bessere Tage...

Wir sind Hajni für ihren Einsatz und ihren Kampf um das Leben der Kleinen sehr dankbar - und froh, dass nun doch 3 überlebt haben - hoffentlich. 
Da heißt es weiter Daumen drücken!

 

 

Update 28.02.2022

Szikra ist seit ein paar Tagen in Füle

Szikra

 

 

Hajnalka schreibt:

"Für Szikra wurde ich von den Tierschützern aus dem Komitat Vas angefragt, ob ich helfen könnte, denn sie würde seit vielen Jahren an der Kette auf einem Hof leben. Der "liebe" Besitzer habe sich nun bereit erklärt, sich endgültig vom Hund loszusagen."


Was Hajnalka bei der Ankunft bot, war schlimmer als erwartet. :(

Szikra lebte inmitten von Abfall an der Kette und vegetierte wahrscheinlich schon die meiste Zeit ihres Lebens so erbarmungsvoll vor sich hin.
Auf einem anderen Teil des Hofes lebte auch ein drahthaariger, schwarzer, höchst aggressiver Hunde, der angeblich ein Sohn von Szikra ist. Diesem Hund konnte Hajnalka sich gar nicht nähern, so dass sie nur Szikra retten konnte.


In Füle angekommen beschreibt Hajni die Hündin:

++Szikra ist nicht sozialisiert. Sie fletscht beim Näherkommen - egal welchen Hundes - sofort die Zähne. Katzen würde sie töten. Sie hat einen grossen Jagdinstinkt. Wenn ich sie spazieren führe, so ist ihre Nase ständig am Boden und man vernimmt beinahe das Rauschen der riesigen Luftmenge, die sie beim Schnuppern in sich einsaugt.++

 

Szikra

 

Wieder einmal sind wir sehr froh, dass es Füle für ViN gibt.
Hier wird Szikra nun alle Zeit der Welt gelassen, sich zu erholen und zu erden.

Szikra

 

 

Dass wir auch diese Hunde in Füle unterbringen können und ihnen ein schönes Leben sichern haben wir denen zu verdanken, die sich mit ihrer Arbeitskraft in Füle und hier mit ihren Spenden dafür einsetzen.

DANKE!!!

Wer mehr über unser Füle-Projekt lesen möchte findet weitere Informationen hier:

Projekt Füle und das Leben unserer ungarischen Pflegehunde

Pflegefrauchen Hajnalka Dézsenyi, Präsidentin der Stiftung:
"
Négylábú Doktorok Közhasznú Alapítvány" (Vierbeinige Ärzte)

Négylábú Doktorok KHA - Stiftung Vierbeinige Ärzte



Wenn auch Sie unser engagiertes Hilfsprojekt unterstützen möchten, finden Sie hier unser Spendenkonto:

Vizsla in Not e.V.
Geno Bank Essen
KTO: 411 967 400 • BLZ : 360 604 88 • 
IBAN: DE 503 606 048 804 119 674 00
BIC: GENODEM1GBE

Betreff: Projekt Füle

Ihr Team von Vizsla in Not e.V. 

 

 

Auffangsstation Füle, ein schöner Ort für Tiere und Menschen, eine Zusammenarbeit von "Vizsla in Not e.V." , "Négylábú Doktorok KHA - Stiftung Vierbeinige Ärzte",  sowie "Dog Care Switzerland" "Dog Care Switzerland"

Grundstücksprojekt Patenschaftsprojekt Schulprojekt

 

 

zurück nach oben