Nandi- ca. 1-jährige Vizslamixhündin - vermittelt 😍

Alter: 08.2022
Kastriert: Ja (schon in Serbien)
Kupiert: Nein
Größe: 54 cm
Gewicht: 16 kg

Kinder: ja, aber besser größere Kinder
Katze: Nein
Verträglich: ja
Aufenthaltsort: Schweiz (Luzern)

Vermittlungshilfe durch:
Sabine Haake
Mobil: 0151/514 98 882
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.


hier geht es zu unserem
Haltungsbogen

 Nandi  Nandi

 

4.10.2023
Nandi sucht im Raum Luzern ein neues Zuhause...

 

Nandi kommt ursprünglich aus Serbien und wurde dort von Tierschützern mit ihren Geschwistern auf der Straße gefunden. Sie lebt seit sie 7 Monate alt ist bei ihrem Frauchen, welche sich nun aus privaten Gründen schweren Herzens von ihr trennen muss.

Nandi Nandi

 

Beschreibung von ihrem Frauchen:


Nandi ist ein sehr fröhlicher Hund mit viel Schabernack im Sinn und aktuell gerade in einem Pubertätsschub.

Sie ist freundlich zu Menschen (altersgemäss sehr stürmisch) und zu anderen Hunden. Sie ist sehr schlau, lernt extrem schnell und auch gern (ich glaube, sie ist nur scharf auf die Belohnung beim Training :-))

Grundsätzlich ist sie ein eher unsicherer Hund, was sich aber schon sehr gebessert hat seit ihrem Einzug. Sie ist sehr schnell sehr beeindruckt und eingeschüchtert, Vizslatypisch muss mit „leiser Hand“ geführt werden, schimpfen und eine laute Stimme führt nicht zum Ziel. Auf der anderen Seite weiss sie genau, was sie will und was nicht und kommuniziert das immer noch manchmal, teilweise mit fiepsen, selten mit kurz bellen. Mit Konsequenz erreicht man hier viel.
Sie schenkt nicht so schnell Vertrauen, das muss sich eine neue Familie erarbeiten.

Sie ist stubenrein und zeigt schön an, wenn sie pinkeln muss. Das geht auch auf Kommando.
Zuhause kennt sie den Tagesablauf und liegt die meiste Zeit rum wenn ich arbeite. Wir sind einmal die Woche im Büro, dort ist sie immer noch hibbelig, hat sich aber schon gebessert.
SIe ist die letzten Monate schmusig geworden, fordert ihrem Platz mit auf der Couch (am liebsten zwischen meinen Beinen) und möchte auch immer mit im Bett schlafen (darf sie manchmal).

Draussen ist sie inzwischen grundsätzlich sehr gut lenkbar, sie kennt viele Kommandos inkl. Rückruf und führt diese zuverlässig aus.

 

Sie rennt gerne über die Felder (was sie manchmal darf) und tobt gerne mit anderen Hunden, Nachbar’s Viszlarüden liebt sie sehr. Sie ist mit allen Hunden freundlich, immer spielauffordernd, lässt sich aber auch gut per Kommando pausieren und akzeptiert das dann auch. Sie kennt Fahrrad fahren (ohne Leine), hier trainieren wir gerade "Fuss laufen" neben dem Fahrrad.
Jadgtrieb ist ordentlich vorhanden, wir trainieren hier, dass muss weiterhin geamcht werden. Katzen findet sie doof, die werden verscheucht, ich trainiere dennoch an der Vergesellschaftung.

Wir trainieren viel mit dem Klicker (Sinnvolles und Lustiges), das macht sie sehr gerne. Hier ist viel Einfallsreichtung gefragt, da sie sehr schnell lernt und man sich ständig was neues einfallen lassen muss. Aktuell macht sie eine Ausbildung zur Haushaltshilfe, Küchenschränke, Schubladen und Waschmaschinenluke zumachen kann sie schon.

Das alleine bleiben muss in einer neuen Familie wieder von Anfang an trainiert werden. Ich habe früh damit begonnen zu trainieren, von kurz alleine im Zimmer bleiben zu Wohnung verlassen. Inzwischen kann ich mal eine halbe Stunde einkaufen gehen ohne dass es sie stresst oder sie fiepst. Mehr habe ich noch nicht trainiert, da für mich nicht das Wichtigste.

Auto fahren geht inzwischen recht gut, wir sind hier sehr am üben und konditionieren. Sie hatte Anfangs extrem Angst und Stress, inzwischen haben wir einen Weg gefunden, wie es recht gut geht. Sie sitzt auf dem Rücksitz und hat mich im Blick, was sicher sehr hilft. Lange Autofahrten (> 1 Std.) müssen sicher weiter langsam trainiert werden.

Im Juni waren wir im Wallis in den Wanderferien, damals noch mit Schleppleine (12m Wäscheleine), das hat super funktioniert. Sie ist problemlos Zahnradbahn und Gondel gefahren, auch im Ferienresort war es kein Problem mit ihr.

Alles in allem ist Nandi eine tolle, freundliche Hündin, die sehr gerne lernt, für alle Aktivitäten zu haben ist und abgesehen von der aktuellen Pubertätsphase total unkompliziert und bei regelmässiger Auslastung auch sehr genügsam ist.

Die einzige „Baustelle“ die sie aktuell noch hat ist, dass sie Sachen vom Boden frisst, in der Hauptsache Kackhaufen. Wir trainieren uns hier wirklich einen Wolf und es ist auch schon um Welten besser als vor 5 Monaten, aber hier muss man sehr konsequent dranbleiben (ohne schimpfen!), ehe sie mal etwas erwischt, was nicht nur Durchfall macht. Einen Maulkorb für draussen lehne ich ab, da sie dabei nichts lernt und es allenfalls die Symptome abstellt, nicht aber die Ursache (bei Nandi's Schwester herrscht das gleiche Problem).

Ich wünsche mir für Nandi aktive Menschen (ohne kleine Kinder), die mit viel Ruhe, Geduld und „Pubertätsverständnis“ weiterhin mit ihr trainieren, sie fördern und fordern und konsequent handeln. Es wäre schön, wenn Nandi im Raum Luzern bleiben könnte (ich wohne nördlich von Luzern, nahe Grenze zum Kanton Aargau), so dass ein langsames Kennenlernen auf beiden Seiten möglich ist. 

 Nandi

Wie alle Vin-Schützlinge, wird auch Nandi nicht in Zwingerhaltung vermittelt.