Bari - ca. 3 jähriger Mix-Rüde

Alter: 01.09.2015
Kastriert: Ja
Kupiert: Nein
Kinder: Ja
Katze: Nein
Verträglich: Ja
Aufenthaltsort: Deutschland

Vermittlung durch:
Martina Zürn

Mobil: 0151 / 128 610 27 ab 14.00 Uhr
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

hier geht es zu unserem Haltungsbogen

Bari ist auf einer Pflegestelle in Deutschland.
Hier geht es zu seinem Pflegestellentagebuch

Bari - Vizsla in Not Bari - Vizsla in Not

 

22.08.2018

Der charmante Wuschel-Bub ist sehnlichst auf der Suche nach seinem eigenen Zuhause!  


Bari, wie er jetzt gerufen wird, wird von seiner Pflegestelle wie folgt beschrieben:

Bari ist im Haus und im Garten ein ruhiger Zeitgenosse. Nicht aufdringlich oder nicht hippelig. Dieses leise Miteinander wird allerdings unterbrochen, wenn es klingelt oder er Personen am Gartenzaun vorbeiziehen sieht, dazu zählt auch das Postauto. Dann meldet er deutlich hörbar die Veränderung. Er ist ein guter Wachhund und sollte unserer Meinung nach daher eher nicht in der Wohnung gehalten werden. Zumal er es liebt, im Garten zu liegen.  

Menschen, die er kennt und mag, ist er gegenüber freundlich und möchte von diesen am liebsten sofort gekrault werden. Dafür drückt er sich auch schon gern mal sehr eng an die Beine heran.

Bei unbekannten Personen ist er distanzierter und dann bellt er auch mehr. Sind die Menschen unsicher im Verhalten, dann verunsichert ihn dies auch. Für Bari wären daher Hundeerfahrene und in sich ruhende Menschen die richtigen. Mit einer harten Hand ist man bei ihm an der falschen Stelle. Ruhe, Konsequenz und positive Verstärkung tun im gut und erzielen die schnellste Wirkung bei der Verhaltensänderung.

Kinder sollten standfest sein, da er manchmal etwas tollpatschig ist oder frech versucht durch Körperkontakt z.B. beim Spielen den Menschen zum Mitmachen aufzufordern.

Wenn es darauf ankommt, dann beschützt Bari sein Rudel.

Mit Hündinnen kommt er gut klar. Bei Rüden entscheidet die Sympathie. Mit entspannten Rüden spielt er, wenn diese es wollen. Bari lässt sich allerdings nicht „die Butter vom Brot nehmen“, wenn sein männliches Gegenüber auf Krawall gebürstet ist oder seine Dominanz zeigen will. Solche Rüden verscherzen es dann aber auch für eine lange, lange Zeit bei ihm.



Das Leben an der Leine: Da Bari einen Jagdtrieb hat, muss er bei uns an der Schleppleine oder der normalen Leine bleiben. Damit hat er sich allerdings gut arrangiert. Kreuzt Wild unseren Weg, dann heißt es gut festhalten.

Bari ist nicht futterneidisch und lässt sich auch mal den Kauartikel vom Dackel mopsen.

Tierärztlichen Untersuchungen gegenüber ist er deutlich ablehnen eingestellt und zeigt sein Missfallen auch. Also Maulkorb um. Uns vertraut er mittleiweile so sehr, dass ich sein Maul und die Zähne kontrollieren oder z.B. Kletten entfernen kann. Denn wenn es zwickt und ziept am Körper, dann ist der junge Rüde doch sehr zickig und empfindsam.

Das Herkommen auf Kommando im Grundstück klappt immer besser, aber ist noch nicht ganz perfekt.

Was Bari definitiv gelernt hat, ist Nähe zuzulassen und zu vertrauen. Beim Knuddeln, massieren und Streicheln kann er sich mittlerweile richtig fallenlassen.

 

Bari - Vizsla in Not Bari - Vizsla in Not
Bari - Vizsla in Not Bari - Vizsla in Not

 




Wie alle unsere Hunde wird auch Bari nicht in Zwingerhaltung vermittelt.

Besonderes "Notfell"

Notfall Tappancs

Hunde in deutschen Pflegestellen

Wir freuen uns sehr, wenn unsere Pflegestellen in unserem Forum 
über das Leben mit ihren Pflegeschützlingen berichten.


Bari - Vizsla in Not Rüde

Auch Schätzchen Bari sucht noch
sein eigenes Zuhause.