Figaró - ca. 1 Jahr junger Vizslamixrüde - versprochen

Alter: 26.06.2023 (laut Pass)
Kastriert: Ja
Kupiert: Nein

Kinder: Ja
Katze: Ja
Größe:  derzeit ca. 44 cm Schulterhöhe

Verträglich: Ja
Aufenthaltsort: Ungarn
Mittelmeertest: negativ

Vermittlung durch:
Sabine Haake
Mobil: 0151/514 98 882
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein.


hier geht es zu unserem
Haltungsbogen

Bild  Bild 

 

17.03.2024

Figaró entwickelt sich prima. Der kürzlich durchgeführte Mittelmeertest war negativ.

Figaró sitzt auf gepackten Koffern und wartet nur noch auf seine eigene Familie!

Wer einen „kleineren Hund“ mag, der wird mit Figaro sehr glücklich…

 

 

02.01.2024

Figaró, ein kleiner Herzensbrecher... 

Figaró war letztes Wochenende zu Besuch bei seiner Patentante.

Ihr Fazit gleich vorneweg:😍

...ein putziges Kerlchen, das zwar noch Unsicherheiten hat, aber diese mit menschlicher Hilfe ziemlich schnell ablegen wird. Er lernt schnell, ist verspielt, manchmal ein Clown. Ich kann ihn mir sowohl als Einzelhund vorstellen, aber natürlich auch als Zweithund an der Seite eines souveránen erwachsenen Hundes. Autofahren - und im Auto bleiben - auch für ihn kein Problem - funktioniert einwandfrei.

Ich habe die mit ihm verbrachte Zeit sehr genossen und hoffe, dass jemand diesen kleinen Schatz für sich entdeckt.

Nun aber der Reihe nach...

 Figaro  Figaro
 Figaro  Figaro

 

Figaró ist etwas schüchtern, schreckhaft - aber er "arbeitet" an sich.

Da sieht man auch in einigen Videos, dass er sich immer wieder zusammenreisst und versucht, seine Ángste zu überwinden - und voilá - es gelingt ihm auch :D


Auch in den Videos sieht man, dass auch wenn ich mich ihm genähert habe, hat er zuerst versucht zu flüchten, dann war er unterwürfig, dann aber kam er zu mir, hat Streicheleinheiten angenommen, Küsschen verteilt - alles war gut.

Wie wenn er denken würde: ach ja, da war was... dich kenn ich ja... du warst ok... hast du vielleicht was Leckeres für mich?

Unter "Flüchten" soll man jedoch nichts Schlimmes verstehen, es ist eher ein zurückweichen und dann vorsichtiges Herantasten. Auch Geräusche, plötzliche Bewegungen verunsichern ihn für einen Moment - er fasst sich aber wieder. Beispiele: knackendes Holz im Ofen, vom Busch hochfliegende Spatzen, wenn der Sperber vorbeischaut, vorbeifahrendes Auto mit lautem Anhánger, etc..

Das Wochende mit ihm hat aber auch gezeigt, dass man ihm gut helfen kann, in dem man ihm "Ziele" setzt.

Als wir am Wochenendhaus ankamen, war nicht dran zu denken, dass er von sich aus ins Haus geht - ich habe ihn hochgenommen und reingetragen. Sobald ich ihn abgesetzt habe, lag er auf dem Boden, dann flüchtete er in die Box - kam auch nicht mehr raus. Nach einer halben Stunde hab ich ihn rausgeholt und zu Zsömi aufs Hundebett gesetzt. Grinsend nahm ich zu Kenntnis, dass er Zentimeter um Zentimeter "unauffállig" nach rückwárts rutschte, bis er mit Zsömi Körperkontakt hatte. Er durfte dort eine Stunde rumliegen, dann setzte ich ihn wieder in die Box.

Figaro Figaro

 

Nun hatte er ein Ziel - wollte zu Zsömi aufs Bett - das eine lange Video zeigt, wie er seine Angst bekámpft und sein Ziel erreicht hatte. Auch Futter ist ein Ziel - mit Leckerlis kann man ihn gut motivieren.


Ihn hochnehmen ist kein Problem - seine Angst zeigt er, in dem er total steif wird (er zitter also nicht), er lässt die Dinge über sich ergehen, Null-Agression.

So liess er zu, Halsband und Geschirr anzulegen - und wie gesagt, anfangs musste ich ihn ins Haus und aus dem Haus tragen. Heute früh haben wir aber geschafft, dass er selber - zwar schön langsam, Schritt für Schritt, ins Haus kam bzw. rausging.

Wegen der Unsicherheit hatte ich ihm im Garten die Schleppleine angelegt - beim Gassi-Video sieht man, dass er auch das Angeleintsein gut akzeptiert.



Den Spaziergang hat er sehr genossen, ins Wasser wollte er nicht (was völlig ok ist).

 

Die Kommunikation mit Zsömi war einwandfrei - er war unterwürfig, dann ist er aufgetaut, bis zum ersten Knurren war er spielerisch, dann wieder unterwürfig, wieder etwas mutiger und so ging es weiter.


Katzen: ja - kein Problem - weder im Haus noch draussen. Und wenn er ihr Futter essen kann, dann erst recht.



Alle Gescháfte, gross und klein - wurden ohne Ausnahme draussen erledigt.

Er schlief nachts in der Box - aber von Anfang an mit offener Tür - ich wollte ihm die Gelegenheit geben, nachts das Rumlaufen im Haus auf dem Fliesenboden zu üben. Das hat er auch gemacht - er hat sich dadurch verraten, dass mein Schuh plötzlich beim ihm in der Box war. Aber er hat es nicht angeknabbert, nur zu sich geholt. Er hat auch brav geschlafen, kein Quitschen, alles war ruhig.


Ich hab ihn auch gleich mit Zsömi und den Katzen allein lassen können - also mal aus dem Haus oder in den Obergeschoss gehen können. Er lag auch ruhig bei Zsömi, als ich das Haus geputzt habe...

 

 

19.10.2023

Figaró und seine Geschwister wurden ausgesetzt...


Figaró und seine Geschwister irrten durch die Straßen von Kisújszállás. Tierliebe Menschen brachten die Rasselbande in das dortige Tierheim.

Unser liebes ViN-Mitglied, welches dort lebt und dem dortigen Tierheim sehr verbunden ist, fühlte sich für die Kleinen sehr verantwortlich und so nahm alles seinen Lauf...

Sie suchte für die Racker eine Pflegestelle damit sie unter besseren Verhältnissen in Ruhe aufwachsen können und auf ihr neues Leben vorbereitet werden.

Nun sind die Kleinen gechipt und geimpft,  und haben sich zu tollen menschenbezogenen Welpen entwickelt, so dass sie bald in ihr neues Leben durchstarten können.

Figaró wird von seinen Pflegeeltern wie folgt beschrieben:

Figaró liebt Streicheleinheiten sehr und er ist sehr klug, beim Essen schnapp er sich ein Stück Fleisch und läuft damit als einzige ins Hundehaus, um in Ruhe speisen zu können.

Figaro Figaro


 Figaro  Figaro

Für diesen schlauen Burschen suchen wir hundeerfahrene Menschen, die ihn in Ruhe ankommen lassen und mit Geduld und der nötigen Konsequenz erziehen.

Mitunter können Hundekinder sehr anstrengend sein und sollten dringend vom ersten Tag an hundegerecht lernen, was erlaubt ist und was nicht in ein soziales Leben gehört. Sie brauchen Menschen, die sich ihrer neuen Aufgabe verantwortungsvoll stellen, damit aus ihnen ausgeglichene Familienhunde werden.

Dann kann in Ruhe geschaut werden, welche kopfmäßige Auslastung dem kleinen Genießer gut täte.

Figaró wird wie alle unsere Hunde nicht in Zwingerhaltung vermittelt.